Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung
der Universität Hamburg

Christian Schütze, M. A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

ISD Hamburg
Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung e. V.
Lokstedter Weg 24
20251 Hamburg

eMail: c.schuetze@isd-hamburg.de

seit 2002

wissenschaftlicher Mitarbeiter beim ISD

bis 1999

Studium der Politikwissenschaft, der Erziehungswissenschaft und des Öffentlichen Rechts; Abschluss mit dem Grad des Magister Artium

  • Ambulante Suchtkrankenhilfe: Strukturen und EDV-gestützte Dokumentation
  • Glücksspielrecht und Glücksspielsuchtprävention

Originalarbeiten

  • Kalke J, Schütze C, Lahusen H, Buth S (2022) Parameters for change in offline gambling behavior after the first COVID-19 lockdown in Germany. Frontiers in Psychology 2022.13:857234. doi: 10.3389/fpsyg.2022.857234
  • Schütze C, Neumann-Runde E, Degkwitz P, Verthein U, Kalke J, Reichwald H & Martens MS (2019) Erhebung und Analyse der ambulanten Suchthilfestrukturen in Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes. https://www.landesstellesucht-nrw.de/tl_files/images/pages/PDFs/Strukturanalyse_NRW_PDFUA.pdf
  • Kalke J. & Schütze C. Evaluation des Sozialkonzeptes einer Lotteriegesellschaft: Methodik und ausgewählte Ergebnisse. Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht 2018; 13 (2): 105-108
  • Kalke J, Schütze C. & Rosenkranz M. Schulungen in Profivereinen. Prävention von Glücksspielsucht und Spielmanipulation in den Nachwuchsleistungszentren der Fußballbundesligisten. proJugend 2016; 3: 21-23.
  • Schütze C & Kalke J. Jugendschutz und jugendschutzspezifische Suchtprävention im Glücksspielbereich. Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht 2015; 10 (3/4): 206-211.
  • Verthein U., Neumann-Runde E., Rosenkranz M., Oechsler H., Schütze C. & Martens M.-S. (2014) Statusbe­richt 2013 der Hamburger Basisdatendo­kumenta­tion in der ambu­lanten Suchthilfe und der Eingliede­rungshilfe. Aus­wer­tungsleistungen und Bericht zur Ham­burger Basisda­tendo­kumentation 2013. BADO e. V. (Hrsg.) Suchthilfe in Hamburg. Hamburg: Bado e. V.
  • Martens M-S, Neumann-Runde E., Oechsler H, Schütze C. Monitoring der ambulanten Sucht- und Drogenhilfe in Nordrhein-Westfalen 2006 bis 2012, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Buth S, Verthein U, Schütze C, Neumann-Runde E, Martens MS (2012) Suchthilfe in Hamburg. Statusbericht der Hamburger Basisdatendokumentation. BADO e.V. , Hamburg.
  • Buth S, Verthein U, Schütze C, Neumann-Runde E, Martens MS (2011) Statusbericht der Hamburger Basisdatendokumentation. Auswertungsleistungen und Bericht zur Hamburger Basisdatendokumentation 2010. BADO e. V. (Hrsg.) Ambulante Suchthilfe in Hamburg. Hamburg: Bado e. V. 2012.
  • Buth S, Schütze C, Verthein U (2011) Befragung von Onlineglücksspielern und Onlinesportwettern. In: Kalke, J., Buth, S., Rosenkranz, M., Schütze, C., Öchsler, H. & Verthein, U. (Hrsg.),Glücksspiel und Spielerschutz in Österreich: Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht, S. 221-244. Lambertus, Freiburg.
  • Kalke J, Buth S, Rosenkranz M, Schütze C, Oechsler H, Verthein U. Glücksspiel und Spielerschutz in Österreich. Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag; 2011.
  • Schütze C, Kalke J. Die Spielverordnung. Die rechtliche, suchtmedizinische und politische Diskussion über die Geldspielautomaten. Zeitschrift für Wett- und Glücksspielrecht 2009; Heft 4: 235-246.
  • Buth S, Kalke J, Schütze C, Rosenkranz M (2008) Die ALG II-Klientel in der ambulanten Suchthilfe. Jahresbericht 2007. Moderne Dokumentation in der ambulanten Suchtkrankenhilfe (Band 9), Kiel
  • Schütze C, Hiller P, Kalke J. Glücksspielpolitik. Suchttherapie 2008; 9 (3): 119-129.
  • Kalke J, Schütze C, Kloss M, Martens MS, Raschke P (2005) Jugendliche und junge Erwachsene in der ambulanten Suchthilfe. Empirische Befunde vor dem Hintergrund des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. in: Suchtherapie, 6. Jahrgang, S. 20-27.