zurück

Stressoren, Bewältigungsverhalten und Anpassungsstörungssymptome im Verlauf der COVID-19-Pandemie – Eine europaweite Studie der European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS)

03/2020-12/2021 (laufend)

Beschreibung/ Description

Einleitung und Ziele: Während der COVID-19 Pandemie sind wir vielfältigen Belastungen ausgesetzt, die unser Wohlbefinden beinträchtigen. In dieser längsschnittlichen Online-Kohortenstudie untersuchen wir in zehn europäischen Ländern die psychischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in der Allgemeinbevölkerung.
Untersucht werden:
(1) Psychosoziale Belastungen
(2) Beziehungen zwischen Risiko- und Resilienzfaktoren, Stressoren und Anpassungsstörungssymptomen während der Pandemie,
(3) Die Rolle von Copingverhalten auf diese Beziehungen.

Methode: In zehn Ländern (Österreich, Kroatien, Georgien, Deutschland, Italien, Litauen, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal und Schweden) werden mindestens 1.000 Teilnehmer rekrutiert. Die Teilnehmer werden zu zwei Zeitpunkten (T1, T2 6-Monats-Katamnese) befragt. Es werden Risiko- und Resilienzfaktoren, COVID-19-spezifische Stressoren, pandemiespezifisches Bewältigungsverhalten, Anpassungsstörungssymptome und Symptome posttraumatischer Belastungsstörungen erfasst.

Datenanalyse: Unter Anwendung von Mehrebenenanalysen wird der relative Beitrag von Risikofaktoren, Schutzfaktoren und Stressoren zu Symptomen der Anpassungsstörung oder Symptomen posttraumatischer Belastungsstörungen geschätzt. Um die Effekte verschiedener Arten von Coping-Verhalten auf diese Beziehungen zu bestimmen, wird eine Mehrebenen-Mediationsanalyse durchgeführt.
Kooperationspartner
Elena Acquarini, Department of Communication Sciences, Humanities and International Studies (DISCUI), University of Urbino, Italy
Prof. Dean Ajdukovic, Department of Psychology, Faculty of Humanities and Social Sciences, University of Zagreb, Croatia
Prof. Vittoria Ardino, Center for Research and Treatment of Trauma, Italian Red Cross, Milano
Dr.  Böttche, Devision of Clinical Psychological Intervention, Free University of Berlin, Germany
Kristina Bondjers, National Centre for Disaster Psychiatry, Department of Neuroscience, Uppsala University, Uppsala, Sweden
Dr. Maria Bragesjö, Department of Clinical Neuroscience, Division of Psychology, Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden
Prof. Ma?gorzata Dragan, Faculty of Psychology, University of Warsaw, Poland
Prof. Margarida Maria Carvalho de Figueiredo Ferreira Braga, Department of Clinical Neurosciences and Mental Health, Faculty of Medicine, University of Porto, Portugal
Dr. Odeta Gelezelyte, Center for Psychotraumatology, Institute of Psychology, Vilnius University
Piotr Grajewski, Faculty of Psychology, University of Warsaw
Prof. Jana Darejan Javakhishvili, Institute of Addiction Studies, Ilia State University, Tbilisi, Georgia
Prof. Evaldas Kazlauskas, Center for Psychotraumatology, Institute of Psychology, Vilnius University
Dr. Matthias Knefel, Faculty of Psychology, University of Vienna, Austria
Prof. Brigitte Lueger-Schuster, Faculty of Psychology, University of Vienna, Austria
Dr. Nino Makhashvili, Mental Health Resource Center, Ilia State University, Tbilisi, Georgia
Prof. Trudy Mooren, Department of Clinical Psychology, Utrecht University, The Netherlands
Dr. Luisa Sales, Trauma Centre, Centre for Social Studies (CES), University of Coimbra, Portugal
Dr. Aleksandra Stevanovic, Department of Psychiatry and Psychological Medicine, Faculty of Medicine, University of Rijeka, Croatia

Projektleitung / Project Coordinator

Beteiligte MitarbeiterInnen/ Involved Researchers

Förderung/ Funding

Eigenmittel