Sascha Milin, Mag.

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg

Martinistraße 52

20246 Hamburg

eMail: s.milin@uke.de

Lebenslauf

seit 2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

2012-2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung (ISD)

seit 2007

Schulung und Beratung zu Forschungsdesigns und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens, Lehraufträge an der Universität Hamburg (Ethnologie, Internationale Kriminologie)

2000-2007

Studium der Ethnologie, Psychologie, Kunstgeschichte und Sprachlehrforschung in Hamburg

Interessensschwerpunkt

  • Ethnografische Methoden / Mixed Methods in der Suchtforschung
  • Cannabis, Stimulanzien
  • Pathologisches Glücksspiel und Migration
  • Medien und Prävention

Projekte

(weitere) Projekte

  • Selbstheilung bei pathologischen Glücksspielern. Eine empirische Untersuchung zu den Möglichkeiten, mit Hilfe von Spielerschutzmaßnahmen Selbstheilungsprozesse zu initiieren und zu fördern.

        http://www.isd-hamburg.de/projekte_Selbstheiler.htm

Publikationen

Originalarbeiten

  • Buth S, Milin S., Kalke J. Migration und Glücksspiel. Suchtmagazin 2017; 43 (5): 22-26.
  • Milin S, Kleinau C, Lüdorf S, Lotzin A, Degkwitz P, Verthein U, Schäfer I (2016) Konsummotive bei Stimulanzienkonsum. Ein Vergleich von Amphetamin- und Methamphetamin-Konsumenten. Suchttherapie, 17(1), 17-21
  • Schäfer I, Lotzin A, Milin S (2014) Ungedeckte psychotherapeutische Bedarfe bei Stimulanzienkonsumenten. Bedeutung komorbider Störungen und traumatischer Erfahrungen. Psychotherapeut 59(4), 300-305. DOI: 10.1007/s00278-014-1059-z
  • Milin S (2014) Verstehen - Informieren - Mut machen. Botschaften der Prävention für Crystal Meth-Konsumenten. proJugend 3, 13-16.
  • Schäfer I, Lotzin A, & Milin S (2014). Ungedeckte psychotherapeutische Bedarfe bei Stimulanzienkonsumenten. Psychotherapeut, 59(4), 300-305
  • Schäfer I, Schomerus G, Milin S (2013) Traumatische Erfahrungen – ein blinder Fleck der Stigmaforschung? Psychiatrische Praxis 40, 99-101. DOI: 10.1055/s-0032-1332915
  • Schulte B, Schmidt CS, Milin S, Farnbacher G, Schäfer I, Hillemacher T, Kiefer F, Bleich S, Reimer J (2013) Barrieren und Möglichkeiten in der Umsetzung von alkoholbezogenen Interventionen in der hausärztlichen Praxis. Suchttherapie 2014; 15: 35-42.
  • Schäfer I, Karow A, Milin S, Blätter A, Krausz M (2003) Konsummotivation schizophrener Cannabiskonsumenten: Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. Der Nervenarzt 74 (Suppl. 2), 264-265.