Christina Lindemann, MSc

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS)
Gebäude West 37
Martinistraße 52
D-20246 Hamburg
 
Tel: +49 (0) 40 42838 3552
ch.lindemann@uke.de
www.zis-hamburg.de

Lebenslauf

Seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS)

2013 -2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HFH, Fachbereich Gesundheit und Pflege

2009–2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Epidemiologie und Präventionsforschung – BIPS gGmbH, Abteilung Klinische Epidemiologie, FG Epidemiologie in Patientenkollektiven

2008–2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Robert Koch-Institut, Abteilung 3 Infektionsepidemiologie

2007–2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO), Universität Bremen

2005–2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS)

2007–2008 Master of Science in Epidemiology (MSc) an der Berlin School of Public Health (BSPH)

2001–2005 Diplom-Gesundheitswirtin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), Hamburg

1997–2000 Ausbildung zur Krankenschwester im Evangelischen Krankenhaus Bethesda in Hamburg

Interessensschwerpunkt

  • Nutzung von Sekundärdaten im Gesundheitswesen
  • Versorgungsforschung
  • Psychiatrische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter
  • Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen

Projekte

(weitere) Publikationen

Kersting C, Lindemann C, Mikolajczyk R, Garbe E (2016): Auf dem Weg zu einer optimale(re)n Versorgung? Ergebnisse der Pilotierung eines ADHS-Selektivvertrages nach §73c SGB V in Bremerhaven / Optimizing ADHD treatment? Results of a pilotstudy of the ADHD selective contract in Bremerhaven, Germany". Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie 66 (5): 187-194.

Mikolajczyk R, Horn J, Schmedt N, Langner I, Lindemann C, Garbe E (2015): Injury prevention by medication among children with attention-deficit/hyperactivity disorder: a case-only study. In: JAMA Pediatrics 169 (4): 391-395.

Kersting C, Lindemann C, Jacobi C, Lo Baido A, Schneider A, Yurdakul M, Ziegler-Kirbach E, Mikolajczyk R, Garbe E (2014): Therapieziele von Kindern und Jugendlichen mit ADHS und ihren Hauptbezugspersonen. Eine inhaltsanalytische Auswertung und Prüfung der Übereinstimmung zwischen Betroffenen und Bezugspersonen. Das Gesundheitswesen 2014, DOI dx.doi.org/10.1055/s-0034-1387746.

Mikolajczyk R, Lindemann C, Langner I, Garbe E (2013): Regional variation in section deliveries in Germany - Secondary analysis of a large pharmacoepidemiological database. In: BMC Pregnancy and Childbirth 13(1): 99.

Lindemann C, Langner, I, Kraut A, Banaschewski T, Schad-Hansjosten T, Petermann U et al. (2012): Age-specific prevalence, incidence of new diagnoses, and drug treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in Germany. In: J Child Adolesc Psychopharmacol 22 (4): 307–314.

Garbe E, Suling M, Kloss S, Lindemann C, Schmid U (2011): Linkage of mother-baby pairs in the German Pharmacoepidemiological Research Database. In: Pharmacoepidemiol Drug Saf 20 (3): 258–264.

Eiroá-Orosa FJ, Verthein U, Kuhn S, Lindemann C, Karow A, Haasen C, Reimer J (2010): Implication of gender differences in heroin-assisted treatment: results from the German randomized controlled trial. In: Am J Addict 19 (4): 312–318.

Hartwig C, Haasen C, Reimer J, Garbe W, Lichtermann D, Wuellenweber L, Dilg C (2008): Pregnancy and birth under maintenance treatment with diamorphine (heroin): a case report. In: Eur Addict Res 14 (2): 113–114.

Rehm J, Frick U, Hartwig C, Gutzwiller F, Gschwend P, Uchtenhagen A (2005): Mortality in heroin-assisted treatment in Switzerland 1994-2000. In: Drug Alcohol Depend 79 (2): 137–143.

Nicht-peer reviewed

Lindemann C, Hoehne, A (2016): Frauen in Führungspositionen. Zur Zusammensetzung der Krankenhausleitungen. In: KU Gesundheitsmanagement 1

Neumann K, Lindemann C, Hoehne A (2015): Ungleiche Karrierechancen in der Pflege. Zur Zusammensetzung pflegerischer Führungspositionen in der Pflege. In: KU Gesundheitsmanagement (12): 40-43

Ilse J, Hartwig C, Haasen, C (2007): Die Epidemiologie des Mehrfachkonsums illegaler Drogen in Hamburg – eine Literaturübersicht. In: Suchtmed 9 (2): 122–128.

Hartwig C, Haasen C (2006): Neue Wege in der Substitutionstherapie. In: Der Neurologe und Psychiater: 12-14.

Rühling E, Stich M, Hartwig C (2004): Frühinterventionen bei Suchtgefährdung – Ein Überblick. In: Suchttherapie 6: 60–70.

Buchbeitrag

Möller C, Schmidt C, Lindemann C (2015): Generationengerechte Führung beruflich Pflegender. In: Zukunft der Pflege. 20 Jahre Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege. Zängl, P (Hrsg.). Wiesbaden: Springer: 117-131.