Dr. Silke Kuhn, Dipl. Psychologin

wissenschaftliche Mitarbeiterin, Psych. Psychotherapeutin, Fachjournalistin

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

c/o UKE, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Martinistr. 52

20246 Hamburg

Tel.: 040 7410-57905

Fax: 040 7410-58351

eMail: skuhn@uke.de

Lebenslauf

seit 2002  wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung
Redaktion der Fachzeitschrift “Suchttherapie”
1999 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
1996-2001 Selbständige Psychotherapeutin in eigener Praxis
1995 Abschluss der Ausbildung zur Klientenzentrierten Psychotherapeutin (GWG)
1991-2001  Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der FU-Berlin, Ambulanz für Abhängigkeitskranke
1983-1990 Studium der Psychologie an der Technischen Universität Berlin

Interessensschwerpunkt

  • Sucht im Alter
  • Komorbidität
  • Therapieevaluation

Projekte

(weitere) Projekte

  • Projektübergreifende Analyse des Förderschwerpunktes „Sucht im Alter – Sensibilisierung und Qualifizierung von Fachkräften in der Alten- und Suchthilfe
  • Randomisierte, multizentrische, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit von SMO.IR (Natriumoxybat) zur Beibehaltung der Alkoholabstinenz
  • Evaluation der qualifizierten Alkoholentzugsbehandlung im Klinikum Nord – eine naturalistische Beobachtungsstudie

Publikationen

Originalarbeiten

  • Lehmann K, Kuhn S, Reimer J: Electronic cigarettes in Germany: Patterns of use and perceived health improvement. Eur Addict Res 2017;23:136-147.
  • Lehmann K, Kuhn S, Reimer J: Individuelle und gesellschaftliche Aspekte des E-Zigaretten-Konsums aus der Perspektive der Konsumierenden: Ein qualitativer Ansatz. Suchttherapie 2017. DOI https://doi.org/10.1055/s-0043-113858
  • Verthein U, Kuhn S, Gabriel K, Mautsch U, Reimer J, Behrendt K. (2017) Die Behandlung des Alkoholentzugssyndroms mit Oxazepam oder Clomethiazol – eine naturalistische Verlaufsstudie. Psychiatrische Praxis.doi: 10.1055/s-0042-122225.
  • Kuhn S, Lehmann K, Reimer J: E-Zigaretten-Gebrauch: Macht das Geschlecht einen Unterschied?; in Stöver H (ed): Die E-Zigarette. Geschichte – Gebrauch – Kontroversen. Frankfurt am Main, Fachhochschulverlag, 2016, pp 143-157.
  • Schmidt CS, Schulte B, Seo HN, Kuhn S, O Donnell A, Kriston L, Verthein U, Reimer J. (2016). Meta-analysis on the effectiveness of alcohol screening with brief interventions for patients in emergency care settings. Addiction. 2015 Dec 5. doi: 10.1111/add.13263
  • Schmidt CS, McGovern R, Schulte B, O'Donnell A, Lehmann K, Kuhn S, Schäfer I, Newbury-Birch D, Anderson P, Kaner E, Reimer J. Brief Alcohol Interventions in Social Service and Criminal Justice Settings: A Critical Commentary. Br J Soc Work 2014 doi: 10.1093/bjsw/bcu100
  • Verthein U., Kuhn S. & Schäfer I. (2014) Der Verlauf der Diamorphinbehandlung unter den Bedingungen der ge­sundheitlichen Regelversorgung – eine 12-Monats-Analyse. Sucht 60: 43-53.
  • Kuhn S, Kalke J, Buth S, Hiller P & Reimer J. Alkoholkonsum der Kinder. Elterliche Gespräche und familiäre Regeln. Prävention und Gesundheitsförderung 2014; 9 (2): 104-110.
  • Schmidt CS, Schulte B, Wickert C, Thane K, Kuhn S, Verthein U, Reimer J. Non-prescribed use of substitution medication among German drug users – Prevalence, motives and availability. International Journal of Drug Policy,  2013;24:e111-4. doi:10.1016/j.drugpo.2013.04.006
  • Kuhn S, Haasen C. Alkohol- und Arzneimittelmissbrauch älterer Menschen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen. Gesundheitswesen 2012; 74:331-336.
  • Walter Fuchs, Silke Kuhn, Marcus-Sebastian Martens, Uwe Verthein. Merkmale von Alkoholklienten der ambulanten Suchthilfe in Selbsthilfegruppen. Sucht 2012; 58 (4): 259-267.
  • Kuhn S, Haasen C. Alkohol- und Arzneimittelmissbrauch älterer Menschen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen. Gesundheitswesen 2012; 74:331-336.
  • Eiroá-Orosa FJ, Verthein U, Kuhn S, Lindemann C, Karow A, Haasen C, Reimer J (2010). Implication of gender differences in heroin-assisted treatment – results from the German randomised controlled trial. American Journal on Addictions19: 312-318
  • de Millas W, Ganzer F, Kuhn S, Haasen C (2010) Oxazepam versus clomethiazol in alcohol withdrawal treatment. European Addiction Research 16: 179-84
  • Kuhn S., Schu M., Vogt I., Schmid M., Simmedinger R., Schlanstedt G., Farnbacher G., Verthein U. & Haasen C. (2008) Spezialstudie zur Binnenevaluation der psychosozialen Begleitung. In: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hrsg.) Das bundesdeutsche Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger. Psychosoziale Interventionen – Kosten und Nutzen der Behandlung – Transfer in die Versorgung. Band 3. Baden-Baden: Nomos.
  • Jockers-Scherübl MC, Bauer A, Kuhn S, Reischies F, Danker-Hopfe H, Schmidt L,Rentzsch J, Hellweg R. Nerve growth factor in serum is a marker of the stage of alcohol disease. Neuroscience Letters 2007; 419:78-82
  • Kuhn S, Farnbacher G, Verthein U, Krausz M, Haasen C: Das psychoedukative Gruppenprogramm in der bundesdeutschen Heroinstudie - eine innovative Behandlungsmethode. Suchttherapie, 2007; 8:26-32
  • Kuhn S, Schu M, Vogt I, Schmid M, Simmedinger R, Schlanstedt G, Farnbacher G, Verthein U, Haasen C: Die psychosoziale Behandlung im bundesdeutschen Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger. Sucht, 2007; 53:278-287
  • Haasen C, Verthein U, Degkwitz P, Kuhn S, Hartwig C, Reimer J: Eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte Therapiestudie zur diamorphingestützten Behandlung Opiatabhängiger - Zielgruppenspezifische Ergebnisse. Sucht, 2007; 53:268-277