Dr. Philipp Hiller, Dipl. Politologe

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

c/o UKE, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Martinistr. 52

20246 Hamburg

Tel.: 040 7410 57903

Mobil.: 0179 3901093

Fax: 040 7410 58351

eMail: hiller@zis-hamburg.de

Lebenslauf

seit 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung, Universität Hamburg
2010 Promotion (Dr. phil.) am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg
2005 - 2006 Lehraufträge am Institut für Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg
2002 – 2005 studentische/wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Peter Raschke am Institut für Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg
2001 - 2005 Studium am Institut für Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg

Interessensschwerpunkt

  • Suchtprävention
  • Spielsucht
  • Drogenpolitik

Projekte

(weitere) Projekte

Publikationen

Originalarbeiten

  • Holl J, Pap I, Südhof J, Wolff E, Staben K, Wolff S, Höcker A, Hiller P, Schäfer I, Barnow S. (2017) Trauma, Resilienz und Emotionsregulation. Psychotherapie - Psychosomatik - Medizinische Psychologie, 67, 83-90
  • Wolff S, Holl J, Stopsack M, Arens EA, Höcker A, Staben KA, Hiller P, Klein M, Schäfer I, Barnow S (2016). Does emotion dysregulation mediate the relationship between early maltreatment and later substance dependence? Findings of the CANSAS study. European Addiction Research, 22, 292-300
  • Holl J, Wolff S, Schumacher M, Höcker A, Arens EA, Spindler G, Stopsack M, Südhof J, Hiller P, Klein M, Schäfer I, Barnow S. (2016) Substance Use to Regulate Intense Posttraumatic Shame in Individuals with Childhood Abuse and Neglect. Development and Psychopathology, 13, 1-13
  • Schulte B, Schmidt CS, Strada L, Götzke C, Hiller P, Fischer B, Reimer J (2016). Non-prescribed use of opioid substitution medication: Patterns and trends in sub-populations of opioid users. Int J Drug Pol doi:10.1016/j.drugpo.2015.12.024
  • Kuhn S, Kalke J, Buth S, Hiller P & Reimer J. Alkoholkonsum der Kinder. Elterliche Gespräche und familiäre Regeln. Prävention und Gesundheitsförderung 2014; 9 (2): 104-110.
  • Kalke J, Buth S, Hiller P. Glücksspielsucht-Prävention an Schulen. Entwicklung und Evaluation eines Stationenparcours. Abhängigkeiten. Forschung und Praxis der Prävention und Behandlung 2012; 18 (3): 27-44.
  • Kalke J, Buth S, Hiller P, Raschke P. Elterliche Regeln für das Nichtrauchen ihrer Kinder. Ergebnisse einer randomisierten Interventionsstudie. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung 2011; 34 (3): 84-88.
  • Kalke J, Verthein U, Buth S, Hiller P (2011): Glücksspielsucht-Prävention bei den staatlichen Lotterien: Evaluation der Schulungen des Annahmestellenpersonals, Suchttherapie, 12. Jahrgang, Heft 4, S. 178-185.
  • Kalke J, Buth S, Verthein U, Hiller P. Personalschulungen zum Thema Suchtprävention bei bundesdeutschen Lotteriegesellschaften. Hintergrund, Schulungskonzepte und erste Evaluationsergebnisse. Abhängigkeiten. Forschung und Praxis der Prävention und Behandlung 2010; 16 (2/3): 76-87.
  • Buth S, Kalke J, Rosenkranz, Moritz, Hiller P, Raschke P. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der hessischen Bevölkerung. Ergebnisse einer Repräsentativerhebung. Hessisches Ärzteblatt 2010; 71 (3): 132-140.
  • Schütze C, Hiller P, Kalke J. Glücksspielpolitik. Suchttherapie 2008; 9 (3): 119-129.