zurück

Frühe Belastungen und neuroendokrine Stressantwort bei Patienten mit Alkoholabhängigkeit

2012-2015 (laufend)

Beschreibung/ Description

Frühe Belastungen können zu Veränderungen der neuroendokrinen Stress-Achse führen, die auch für die Entwicklung von Suchterkrankungen von Bedeutung ist. Vor diesem Hintergrund wird anhand verschiedener Methoden ("Trierer Sozialstresstest", Haarcortisol und Cortisol-Aufwachreaktion) Zusammenhängen zwischen frühen Belastungen und der Stress-Achsen-Aktivität bei 72 alkoholabhängigen Patienten mit und ohne frühe Traumatisierungen und 72 gesunden Vergleichspersonen nachgegangen. Das Projekt ist Bestandteil des CANSAS-Netzwerkes und findet in Zusammenarbeit mit den Universitäten Heidelberg (Prof. Dr. Sven Barnow) und Dresden statt (Dr. Markus Mühlhan, Prof. Dr. Clemens Kirschbaum).

Leitung/ Project Coordinator

Beteiligte MitarbeiterInnen/ Involved Researchers

Förderung/ Funding

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)