zurück

Epidemiologie der Langzeitverschreibung von Medikamenten mit Abhängigkeitspotential in Deutschland

Feb 2013-April 2014 (laufend)

Beschreibung/ Description

Ziel des Projekts ist es, mit Hilfe einer aktualisierten Datenbank des NARZ der Jahre 2005 bis 2011 neue, systematische Erkenntnisse über die Entwicklung von Verschreibungen von Medikamenten mit Abhängigkeitspotential über einen Zeitraum von fünf Jahren für die Region Norddeutschland zu gewinnen. Dabei sind drei Untersuchungsmodule vorgesehen:
1.    Querschnittsanalysen: Es werden die Verschreibungen von Substanzen mit Abhängikeitspotential (v.a. Benzodiazepine, Schmerzmittel, Amphetamine) im Verlauf von fünf Jahren deskriptiv für alle Patienten aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen ausgewertet und durch differenzierte Auswertungen nach Alter und Geschlecht ergänzt.
2.    Längsschnitt-Untersuchung A: Die Verschreibungen von Benzodiazepinen (inkl. Non-Benzodiazepinen) werden über einen 3-jährigen Zeitraum im Hinblick auf das (aus den Vorstudien etablierte) Risikoschema prospektiv analysiert. Hierbei werden auch die Ko-Verschreibungen von Substitutionsmitteln und Antidepressiva berücksichtigt.
3.    Längsschnitt-Untersuchung B: Es wird eine Analyse der Verschreibungen von Substanzen mit Abhängikeitspotential im 5-Jahres-Verlauf bei älteren Patienten (>60Jahre) durchgeführt.

Leitung/ Project Coordinator

    Beteiligte MitarbeiterInnen/ Involved Researchers

    Förderung/ Funding

    Bundesminsterium für Gesundheit (BMG)