zurück

Epidemiologie der Hepatitis-C-Virus Infektion bei Opioidsubstituierten

November 2013-März 2018 (laufend)

Beschreibung/ Description

Die Standardtherapie für die Behandlung der Opiatabhängigkeit, die Opioidsubstitution, bietet aufgrund des engmaschigen Kontaktes zwischen Arzt und Patient exzellente Möglichkeiten zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-C-Virus (HCV) Infektion, von der diese Patientengruppe häufig betroffen ist. Ziel der Studie ist es, anhand einer repräsentativen Stichprobe von ambulanten Substitutionseinrichtungen mit ca. 2500 Patienten die aktuelle HCV-Prävalenz und Inzidenz in der Opioidsubstitution zu erfassen. Zudem sollen Einflussfaktoren für Therapieinitiierung und Serokonversion beschrieben werden. Es werden sowohl patientenbezogene Daten aus der Regelversorgung als auch aus Patientenfragebögen erfasst.

Bisherige Veröffentlichungen:

  • Strada L, Schmidt CS, Rosenkranz M, Verthein U, Scherbaum N, Reimer J, Schulte B (2019) Factors associated with health-related quality of life in a large national sample of patients receiving opioid substitution treatment in Germany: A cross-sectional study. Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy; 14:2

Leitung/ Project Coordinator

Beteiligte MitarbeiterInnen/ Involved Researchers

Förderung/ Funding

Industrie