Dr. Heike Zurhold, Soziologin, Kriminologin

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

c/o UKE, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Martinistr. 52

20246 Hamburg

Tel.: 040 7410 52696

Fax: 040 7410 58351

Email: zurhold@uke.de

Lebenslauf

seit 2000

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für interdisziplinäre Suchtforschung, Universität Hamburg

2004

Dissertation in Sozialwissenschaften an der Universität Bremen

1998-1999

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Landesfachstelle “Frauen und Sucht NRW” in Essen, Nordrhein-Westfalen

1995-1997

Studium der Kriminologie an der Universität Hamburg

1991-1995

Mitarbeiterin in der akzeptierenden Drogenhilfeeinrichtung INDR e.V. in Münster, Nordrhein-Westfalen

bis 1993

Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Münster

Interessensschwerpunkt

  • Harm Reduction
  • Gefängnis
  • HCV Prävention
  • Frauen, Sexarbeit
  • Evaluation

Projekte

(weitere) Projekte

Publikationen

Originalarbeiten

  • Rosenkranz M, Kerimi N, Takenova M, Impinen A, Mamyrov M, Degkwitz P, Zurhold H, Martens MS (2016). Assessment of health services for people who use drugs in Central Asia: findings of a quantitative survey in Kazakhstan and Kyrgyzstan. Harm Reduction Journal 13:3 - DOI: 10.1186/s12954-016-0093-2
  • Zurhold H, Verthein U & Kalke J. Prevalence of Problem Gambling Among the Prison Population in Hamburg. Journal of Gambling Studies 2014; 30 (2): 309-319.
  • Zurhold H., Verthein U. & Kalke J. (2013) Prävalenz von Glücksspielproblemen unter den Hamburger Gefangenen. In: Buth S., Kalke J. & Reimer J. (Hrsg.) Glücksspielsucht­forschung in Deutschland. Freiburg: Lambertus; S. 43-58.
  • Zurhold H. Substanzkonsum im Leben von Sexarbeiterinnen. Rausch 2013; 1: 42-48
  • Agorastos A., Zurhold H., Verthein U., Petridou A. & Haasen C. (2011) Addiction services in Cyprus: Results of a EU Twinning Project. Drugs: Education, Prevention & Policy 18: 340-352.
  • Zurhold H, Kalke J, Verthein U. Glücksspielbezogene Probleme unter den Gefangenen im Hamburger Justizvollzug. Oldenburg: BIS-Verlag; 2011.
  • Zurhold H, Schmidt C, Stöver H, Reimer J (2011). Endbericht zur wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation des Bundesmodellprojektes „Frühintervention als Maßnahme der Hepatitis-C-Prävention“.
  • Zurhold H, Moskalewicz J, Sanclemente C, Schmied G, Shewan D & Verthein U (2011). What affects reintegration of female drug users after prison release? Results of an European follow-up study. Journal of Offender Rehabilitation 50, 49-65
  • Zurhold H, Degkwitz P, Martens M (2010). Lebenslagen von älteren Drogenabhängigen in Hamburg. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis 3: 637-648
  • Zurhold H, Haasen C (2005). Women in prison: Responses of the European prison system to problematic drug users. International Journal of Prisoner Health, 1: 127-141
  • Zurhold, H. (2005). "Haftbelastungen von drogenkonsumierenden Frauen. Erkenntnisse im europäischen Vergleich." Konturen 3: 42-45.
  • Zurhold, H. (2005). "Jugendlicher Drogenkonsum in der Genderperspektive." Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe - ZJJ 3: 265-272.
  • Zurhold, H. (2005). Drogenprostitution zwischen Armut, Zwang und Illegalität. Sexarbeit. Prostitution - Lebenswelten und Mythen. E. v. Dücker and Museum
  • Zurhold, H. (2005). Entwicklungsverläufe von Mädchen und jungen Frauen in der Drogenprostitution. Eine explorative Studie. Berlin, VWB Verlag.
  • Zurhold, H., C. Haasen, et al. (2005). Female Drug Users in European Prisons. A European study of prison policies, prison drug services and the women's perspectives. Oldenburg, bis Verlag.
  • Zurhold, H. (2002) Drogen konkret. Substanzen - Wirkungen - Konsumformen - Safer-Use-Hinweise. 2. überarbeitete Auflage ed. 2002, Münster: Indro e.V.
  • Zurhold, Heike / Nina Kreutzfeldt / Peter Degkwitz / Uwe Verthein (2001): Drogenkonsumräume. Gesundheitsförderung und Minderung öffentlicher Belastungen in europäischen Großstädten, Freiburg.
  • Zurhold, Heike (2001): Drogenkonsumräume im Spannungsfeld zwischen gesundheitspolitischen und ordnungspolitischen Wirkungserwartungen. In: Akzeptanz 2/2001, 12-13.